Unsere Herde besteht aus rund 40 Tieren, die von Mai bis Oktober auf der Weide grasen dürfen. Die kälteren Monate verbringen sie in ihrem Winterquartier, wo sie jedoch jederzeit nach draußen können. Mit ausgewählten Zuchtbullen leben unsere Rinder in natürlichen Herdenverbänden. Auf das Melken der Kühe verzichten wir. So steht die gesamte Milch den Kälbern zur Verfügung, die – anders als in der Rinderhaltung üblich – bei ihren Muttertieren bleiben dürfen.

 

Eine zentrale Rolle bei der Haltung unserer Rinder spielt unser Grünland: extensiv bewirtschaftete Wiesen mit einem einzigartigen Artenreichtum an Gräsern und Kräutern, den sich unsere Tiere gern schmecken lassen. Daneben stehen Heu und Silage auf dem Speiseplan, beides gewinnen wir aus eigenen Anbauflächen. Mast beziehungsweise Kraftfutter sind bei uns ebenso tabu wie Kunstdünger und Spritzmittel. Dass unsere Tiere viel Bewegung und gesundes Futter haben, wirkt sich positiv auf ihre Vitalität und Robustheit aus.